Stellenausschreibung

Das Institut für Regelungstechnik sucht ab sofort eine*n

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

im Bereich Model Predictive Control (MPC) für automatisierte Fahrzeuge. Das Arbeitsverhältnis ist zunächst auf 24 Monate befristet, eine Verlängerung ist jedoch geplant.

Das Institut für Regelungstechnik beschäftigt sich seit vielen Jahren erfolgreich mit dem automatisierten Fahren und der Fahrzeugsystemtechnik. Für praktische Experimente und Studien werden mehrere Versuchsplattformen betrieben, die verschiedene Forschungsschwerpunkte bedienen.

Neben der Mitarbeit im Bereich der Trajektorienplanung und Regelung (Verhaltensgenerierung) für die Versuchsfahrzeuge im Institut ist die Mitwirkung an den Lehrveranstaltungen gemäß § 31 NHG sowie deren Leistungsprüfungen geplant. Je nach Schwerpunktsetzung erfolgt die Arbeit in nationaler und/oder internationaler Forschungsförderung, in Zusammenarbeit mit renommierten Universitäten (z. B. Stanford University) und/oder in Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen. Zusätzlich ist eine thematische Schwerpunksetzung mithilfe von internen Forschungsprojekten möglich (z. B. im Projekt Stadtpilot, MOBILE).

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder äquivalent) aus dem Bereich Elektrotechnik, Maschinenbau oder einem verwandten Fach mit mindestens der Abschlussnote "sehr gut". Erforderlich sind weiterhin das Interesse an eigenständiger praktischer Forschung an Versuchsträgern und Versuchsplattformen sowie fundierte Programmierkenntnisse in C/C++. Wünschenswert sind Erfahrungen auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete: Regelungstechnik, Methoden der Modellbildung, erste Vorerfahrungen im Kontext Fahrerassistenzsysteme, automatisiertes Fahren und/oder dem Themengebiet Modellprädiktive Regelungsverfahren. Außerdem sind gute Sprachkenntnisse in Englisch in Verbindung mit guter Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift (Deutsch und Englisch) erforderlich. Darüber hinaus sollten die Bewerber*innen über ein hohes Maß an Teamfähigkeit, Eigeninitiative und Kommunikationsfähigkeit in Deutsch und Englisch verfügen. Für die Durchführung und Unterstützung von Experimenten im Versuchsträger müssen Bewerber*innen die Voraussetzungen für die Teilnahme (Fahrerlaubnis Pkw) an entsprechenden Qualifikationsmaßnahmen (z. B. Prüfgeländeführerschein) erfüllen.

Die Stelle soll der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen und bietet die Möglichkeit zur Promotion.

Die Bezahlung erfolgt je nach Aufgabenübertragung und Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet, sollte jedoch zu 100 Prozent besetzt sein.

Nähere Informationen unter der Tel.-Nummer (0531) 391-3827 (Herr Nolte) oder per E-Mail nolte@ifr.ing.tu-bs.de.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Die TU Braunschweig strebt in allen Bereichen und Positionen an, eine Unterrepräsentanz i. S. des NGG abzubauen. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 03.10.2022 direkt an Prof. Dr.-Ing. Markus Maurer. Schicken Sie sie bitte mit dem Betreff MPC 22/06 an die Mailadresse bewerber-efs@ifr.ing.tu-bs.de.


Letzte Änderung: 14.09.2022 15:24