Projekt MOBILE

Im Projekt MOBILE wurde am Institut für Regelungstechnik, in Kooperation mit dem Institut für Konstruktionstechnik, der TU Braunschweig das, in Abbildung 1 dargestellte, vollelektrische und flexible Versuchsfahrzeug aufgebaut. Das Ziel bei der Konzeptionierung dieses Fahrzeugs war die Schaffung einer leistungsfähigen Versuchsplattform zur Erprobung elektronischer Fahrzeugsysteme und fahrdynamischer Regelsysteme sowie zur Ausbildung von Studenten im Bereich Elektromobilität. Die Entwicklung und Konzeption des Versuchsfahrzeugs bauen dabei auf den Erfahrungen aus dem X1 Projekt des Dynamic Design Labs der Stanford University auf. Infolgedessen wurden zusätzliche Freiheitsgrade, insbesondere im Antriebssystem und Innenraum des Fahrzeugs, ergänzt, um die Möglichkeiten der Längs- und Querregelung zu erweitern und den Innenraum möglichst modular zu gestalten.

MOBILE
Abbildung 1: MOBILE

MOBILE
Abbildung 2: Hauptkomponenten des Versuchsträgers MOBILE

Abbildung 2 zeigt den Aufbau des, seit Sommer 2013 fahrfähigen, Versuchsträgers MOBILE. Das Fahrzeug verfügt über elektrischen Einzelradantrieb und elektrische Einzelradlenkung sowie elektromechanische Bremsen an allen vier Rädern. Das Achskonzept, welches bereits 2009 entwickelt wurde, ist in Abbildung 3 dargestellt. Dieses besteht aus jeweils zwei Antriebsmotoren der Firma BRUSA (jeweils Spitzenleistung 108kW bei 360V) sowie den beiden stehenden bürstenlosen Motoren mit Getriebe zur Einzelradlenkung. Das elektromechanische Bremssystem wird von der Firma Vienna Engineering zugeliefert.

Achsen
Abbildung 3: Achskonzept des Versuchsfahrzeugs MOBILE mit Antriebseinheiten und Lenksystem

Folgende Fahrzeugeigenschaften tragen zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von MOBILE bei:

MOBILE MOBILE
Abbildung 4: Entwickelte Steuergeräte für das Versuchsfahrzeug MOBILE

Das Projekt MOBILE wird in hohem Maße von studentischen Arbeiten getragen. Im Projekt ergeben sich interdisziplinäre Aufgabenstellungen, die den Austausch zwischen Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen fördern.




Letzte Änderung: 04.04.2017 17:00